Vorkehrungen für die kalte Jahreszeit – Tipps und Ideen!

Von | Juli 18, 2022
Bäume werden beschnitten

Vorkehrungen für die kalte Jahreszeit zu treffen, wird zum Ende des Sommers hin eine wichtige Sache. Die Erntezeit für Wurzelgemüse, Obst und Kartoffeln steht vor der Tür, die Heizsaison wird bald eröffnet und das Grundstück muss wieder winterfest gemacht werden. Um die ständigen Preiserhöhungen etwas aufzufangen, sind Kreativität und Einfallsreichtum gefragt. Wer Haus und Grundstück besitzt, hat klare Vorteile gegenüber Mietern. Aber auch Gartenbesitzer können einige Vorkehrungen treffen, damit sie sparsam und clever über den Winter kommen.

Obst und Gemüse konservieren und lagern

Wer eigene Obstbäume im Garten hat, kann die Äpfel, Birnen, Kirschen, Pfirsiche und Pflaumen konservieren oder einlagern für den Winter. Dieses Bio-Obst spart viele Ausgaben bei den Kosten für die Ernährung. Selbst vom Fallobst kann man schon Apfelmus, Kompott oder Gelee zubereiten. Eingefroren oder eingekocht ist das eine gesunde Basis für den von der Regierung empfohlenen Notvorrat. Wer selbstgemachte Konserven, Gefriergut oder Lagerobst im Keller und Vorratsraum hat, lebt von den gesunden und ohne Konservierungsstoffe zubereiteten Lebensmitteln gesünder und benötigt weniger zusätzliche Vorräte aus der Kaufhalle. Es lohnt sich bei den Kosten für Gemüse und Kartoffeln auch, einen einfachen Wurzelkeller anzulegen. Ein Vorrat an Kartoffeln, Möhren oder Rüben hilft haushalten und ist gesünder als gekaufte Waren.

Haus und Grundstück winterfest machen

Wer sein Haus und das Grundstück winterfest macht, oder auch nur die Wohnung für den Winter vorbereitet, sollte sich besonders dem Energiehaushalt widmen. Undichte Fenster und Türen müssen vor der kalten Jahreszeit noch abgedichtet werden. Insbesondere sind Türen nach außen eine wichtige Barriere gegen Frost und feuchte Luft. Ein Gummidichtband, ein neuer Anstrich oder ein Wandabschluss aus Silikon können auch ältere Türen wieder dicht schließen lassen und bieten eine Heizenergieersparnis. Die gestiegenen Energiepreise sind ein guter Grund, diese Vorsorge ernst zu nehmen.

Grundstück aufräumen für den Winter

Regenfässer werden vor dem ersten Frost entleert und am besten umgedreht, damit kein Wasser wieder hineinlaufen kann. Alle Dächer, auch von Schuppen, Gewächshaus oder Gerätehaus, kontrolliert man auf Tragfestigkeit. Der nächste Schnee kommt bestimmt und dann sollten die Dächer stabil und solide sein. Alte Bäume oder Sträucher kann man jetzt im Frühherbst ausschneiden und das gewonnene Holz für den Kamin aufsparen.

Trockenes Holz muss man nicht so lange lagern, frisches Holz sollte unbedingt erst nach dem Ablagern genutzt werden. Mit der Kreissäge schneidet man Holzvorräte auf die geeignete Größe für den Ofen. Bei dickeren Stämmen hilft ein Holzspalter bei der Aufspaltung der Scheite. Es gibt clevere Lösungen für einfache Holzspalter für die Axt und den Hackstock, die nur 20 Euro kosten und schöne Scheite produzieren. Man muss nicht unbedingt einen teuren automatischen Holzspalter haben. Die Scheite sortiert man in ein geräumiges Kaminholzregal von RESORTI GmbH in der Nähe der Eingangstür, damit man im Winter nicht so weit laufen muss beim Holz holen.

Bildnachweis:
natalialeb – stock.adobe.com