Richtlinien für einen Umzug in ein EU Land

Von | Juli 29, 2021

Das derzeitige Phänomen zunehmender Mobilität, sei es zu Studien- oder Arbeitszwecken, hat die UOC dazu veranlasst, das erste universitäre Online-Seminar zur Unionsbürgerschaft zu entwickeln. Ihr Ziel ist es, allen im Ausland lebenden Personen und solchen, die einen Umzug in Erwägung ziehen, Ratschläge und Informationen über ihre Rechte und Pflichten als europäische Bürger zu geben. Teresa Romeu, Mitglied der Fakultät für Psychologie und Erziehungswissenschaften der UOC und verantwortlich für das Seminar über die Unionsbürgerschaft im digitalen Zeitalter und die Kursleiterin Cristina Fuertes erläutern zehn Dinge, die man wissen sollte, bevor man seine Heimat verlässt, um in einem anderen europäischen Land zu arbeiten oder zu studieren. Diese Regeln gelten auch bei einem Umzug Schweiz Deutschland oder ein anderes EU-Land.

Der Reisepass

Innerhalb des Schengen-Raums ist es nicht erforderlich, einen Personalausweis oder Reisepass vorzulegen. In Ländern, die nicht zum Schengen-Raum gehören (Bulgarien, Kroatien, Zypern, Irland, Rumänien und das Vereinigte Königreich), müssen Sie jedoch einen gültigen Reisepass oder Personalausweis vorlegen.

Die Verwendung vom Euro

Nicht alle Länder der Europäischen Union verwenden den Euro als Währung. Derzeit verwenden 19 Länder den Euro: Deutschland, Österreich, Belgien, Slowenien, die Slowakei, Spanien, Estland, Finnland, Frankreich (mit Ausnahme der Pazifikinseln, die CFP-Francs verwenden), Griechenland, Irland, Italien (mit Ausnahme von Campione d’Italia, wo Schweizer Franken verwendet werden), Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, die Niederlande (mit Ausnahme der Niederländischen Antillen, die den niederländischen Antillen-Gulden verwenden, und Aruba, das den Arubanischen Florin verwendet), Portugal und Zypern. Alle anderen europäischen Länder verwenden ihre eigene Währung.

Verwaltungsaufwand

Diese Verfahren hängen von der Dauer Ihres Aufenthalts, ob Sie allein oder mit Ihrer Familie reisen und vom Grund Ihres Umzugs (Arbeit, Studium oder anderes) ab. Die EU hat für jeden einzelnen Fall entsprechende Vorschriften erlassen.

Unterlagen für Studenten

Als Universitätsstudent und EU-Bürger haben Sie das Recht, an einer Universität in einem beliebigen Mitgliedsland zu studieren und zwar unter denselben Bedingungen wie diejenigen, die dort geboren wurden. Die Zulassungskriterien unterscheiden sich jedoch erheblich, je nachdem, in welches Land Sie reisen und welche Universität Sie besuchen. Es könnte daher sinnvoll sein, einen europäischen Lebenslauf und eine Kopie Ihres Reisepasses in der Landessprache vorzubereiten.

Studienbeihilfen

Das Programm Erasmus+ ermöglicht es Hochschulstudenten, einen Teil ihres Studiums oder ihres Praktikums in einem anderen Land zu absolvieren. Im Rahmen von Erasmus+ brauchen Sie keine Einschreibe- oder Kursgebühren an Ihre Gastuniversität zu zahlen, da das Programm als integraler Bestandteil Ihres Studiums angesehen wird und Sie erhalten von der EU einen Zuschuss zu den Reise- und Aufenthaltskosten.

Gesundheitsversorgung

In der gesamten EU hängt das Land, das für Ihren Sozialversicherungs– und Krankenversicherungsschutz zuständig ist, von Ihrer finanziellen Situation und Ihrem Wohnsitz ab, nicht von Ihrer Staatsangehörigkeit. Es ist wichtig, dass Sie sich darüber informieren, in welchem Land Sie sozialversichert sind. In jedem Fall gibt die europäische Krankenversicherungskarte dem Inhaber das Recht auf die notwendige medizinische Versorgung während eines vorübergehenden Aufenthalts in einem EU-Mitgliedstaat oder einem Land des Europäischen Wirtschaftsraums (Island, Liechtenstein, Norwegen) und der Schweiz, je nach Art der Leistungen und der voraussichtlichen Aufenthaltsdauer.

Arbeitsbedingungen

Alle EU-Bürger haben das Recht, in jedem anderen EU-Land ohne Arbeitserlaubnis zu arbeiten, sei es als Arbeitnehmer oder als Freiberufler. Eine Ausnahme gilt für kroatische Staatsangehörige, für die eine Übergangsregelung gilt.
Sie möchten noch mehr über den Umzug nach Deutschland erfahren? Dann schauen Sie auf den folgenden Blogs vorbei.