Energiespartipps für Industrie und Gewerbe

Von | November 11, 2022

Hohe Strompreise in Deutschland machen nicht nur den Verbrauchern zu schaffen, sondern belasten in besonderem Maße auch Unternehmen aller Größenordnungen. Energieintensive Branchen wie die Glasherstellung und Lebensmittelproduzenten sind davon besonders betroffen, da sie wenige Spielräume haben, um den Stromverbrauch zu senken. Die einzige Option besteht oft nur darin, die Produktion zu drosseln, was jedoch ebenfalls negative Auswirkungen auf die Geschäftsbilanz hat. Eine Option, um trotz hoher Kosten für Strom rentabel arbeiten zu können, ist die unternehmenseigene Energieerzeugung. Dafür ist zum Beispiel eine Carport PV ideal, die den Mitarbeitern nicht nur Unterstellmöglichkeiten für ihre Autos gibt, sondern gleichzeitig die Sonnenenergie nutzt. Dieser Beitrag gibt Anregungen, wie Betriebe sparsamer haushalten können.


Temperatur und Belüftung

Die Wohlfühltemperatur des Menschen bewegt sich in einem relativ schmalen Bereich. Um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen, gelten hierzulande bestimmte Mindest- und Höchsttemperaturen. Für körperlich leichte Tätigkeit, beispielsweise in Büros, sollte es normalerweise nicht kälter als 20 Grad Celsius sein. Bei mittelschwerer Arbeit werden 17 bis 19 und bei schwerer Arbeit mindestens zwölf Grad empfohlen. Wärmer als 26 Grad sollte es am Arbeitsplatz grundsätzlich nicht sein. Um Energie zu sparen, können Unternehmen die Temperatur in Büro, Werkstätten und -hallen jedoch auf 19 Grad absenken. Mit angemessener Kleidung stellt dies kein Gesundheitsrisiko dar.

Im Sommer sollte die Klimaanlage nicht überstrapaziert werden, da sie viel Strom verschlingt. Maßnahmen wie Außenjalousien oder Markisen spenden Schatten und helfen so, ein Aufheizen der Räume zu verhindern. Wenn das nicht möglich ist und die Klimaanlage benötigt wird, ist eine Carport PV Gold wert, da sie betriebseigenen Öko-Strom erzeugt und damit viel Geld spart. Stoßlüften in den frühen Morgenstunden kann ebenfalls helfen, die Temperatur in den Räumen zu senken. Sobald es draußen wärmer wird, sollten die Fenster jedoch geschlossen bleiben.

Die richtige Beleuchtung

Moderne LED-Leuchten sind sehr sparsam und erzeugen trotzdem genug Helligkeit, um arbeiten zu können, ohne die Augen zu strapazieren. In einigen Gebäudebereichen ist es allerdings nicht notwendig, die Beleuchtung den ganzen Tag eingeschaltet zu lassen. Bewegungssensoren, die an die Lampen angeschlossen sind, können in Fluren und Sanitärräumen beim Energiesparen helfen. Sie stellen sicher, dass das Licht nur anspringt, sofern es wirklich benötigt wird. Gleichzeitig sorgen sie dafür, dass es wieder ausgeschaltet wird, wenn der Raum nicht mehr genutzt wird.